Platzhalter Bannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Stegen

Aktuelle Projekte der Gemeinde Stegen

Energetisches Quartierskonzept Stegen

 

Die Gemeinde Stegen verfolgt das Ziel, Ihre Kommune zu einem nachhaltigen und lebenswerteren Ort weiter zu entwickeln. Dabei können quartiersbezogene Ansätze einen wichtigen Beitrag dazu leisten.

Im Zuge der Realisierung des verabschiedeten integrierten Klimakonzepts der Gemeinde Stegen wird nun ein energetisches Quartierskonzept für die Wohnbereiche „Großacker, Großmatte und westliche Hauptstraße“ erarbeitet. Nach Auswertung einer Ausschreibung beauftragte der Gemeinderat die Firma Badenova als günstigsten Anbieter mit der Erarbeitung des Konzepts für rund 45000 Euro. Abzüglich der KfW-Fördermittel verbleibt ein Kostenanteil für die Gemeinde von knapp 16000 Euro.

Die badenova ermittelte vor Ort, wie die Energieeffizienz von Gebäuden und Heizanlagen gesteigert werden kann und prüft, wo eine Erweiterung der Nahwärmeversorgung möglich ist und erneuerbare Energien genutzt werden können. Nach der Fragebogener-hebung bei den Eigentümerinnen und Eigentümer des Quartiers „Großacker, Großmatte und westliche Hauptstraße“ konnten nun erste Ergebnisse präsentiert werden. Die Bürgerinnen und Bürger sowie Eigentümer und Eigentümerinnen des Quartiers „Großacker, Großmatte, westliche Hauptstraße“ erhielten zur ersten öffentlichen Veranstaltung am 27. Oktober, 19 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses in Stegen, durch die badenova in einer Präsentation die Ist-Situation, der Fragebogenauswertung und einen Ausblick zur weiteren Vorgehensweise erläutert.
I

 

 

Energetisches Quartierskonzept
Die Gemeinde Stegen erarbeitet gemeinsam mit der badenova AG & Co.KG die Konzeption eines "integrierten energetischen Quartierskonzepts" für Bereiche Großacker, Großmatte sowie die westliche Hauptstraße.

Das Ziel des energetischen Quartierskonzepts ist es, konkrete Maßnahmen für eine nachhaltigere Wärmeversorgung im Quartier zu entwickeln. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der energetischen Modernisierung der bestehenden Gebäude, dem lokalen Einsatz von erneuerbaren Energien sowie der Erneuerung und gegebenenfalls der Erweiterung des vorhandenen Nahwärmenetzes im Großacker. Die Erstellung des Konzepts wird von der KfW mit 65 Prozent der Konzeptkosten gefördert.

Das Konzept wird in einem engen Austausch mit den Eigentümern und lokalen Akteuren wie z.B. dem Klimaschutzarbeitskreis oder der Eigentümergemeinschaft Teppichbau erstellt.

Es fand eine Fragebogenerhebung bei den Wohnungseigentümern statt, um den aktuellen energetischen Zustand der Gebäude und der Heizungen zu erfassen. Damit das Konzept schlussendlich auch individuell auf das Quartier zugeschnitten ist. Hierzu waren alle Bewohner und Eigentümer aufgefordert, sich aktiv mit ihren Wünschen und Ideen zu beteiligen.

Gemeinsam soll dafür gesorgt werden, dass in dem Quartier die nachhaltige Energie-, Wärme- und Verkehrs- und Infrastrukturentwicklung optimiert/verbessert wird.

 

Bereits verwirklicht - erfolgreich durchgeführte Aktionen für den Klimaschutz

Gemeinde Stegen

Integriertes Klimaschutzkonzept Stegen

 

Maßnahmen und Umsetzung bis heute

Umstellung der gesamten Straßenbeleuchtung auf LED-Technik und damit Vorreiterrolle als Gemeinde in der Region.

 

Einkauf von Ökostrom für öffentliche Gebäude und Liegenschaften der Gemeinde.

Gründung eines Arbeitskreises Klimaschutz Stegen von Stegener Bürgern.

Öffentlichkeitsarbeit (Informationstruck für Schüler und Erwachsene)

Beratungsangebot zur Photovoltaiknutzung auf privatem Eigentum.

Durchführung einer Sanierungskonzeption in Vorbereitung auf ein geplantes Contracting zur Grundschule Eschbach.