STADTRADELN StegenBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildLadesäuleBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Uwe Umwelt hört auf

Uwe Umwelt

Uwe Umwelt hört auf...

mit dem Klimatipp für die KW50 hat sich Uwe Umwelt  Gedanken zum Ergebnis der letzten Gemeinderatssitzung gemacht, was die Ablehnung des Klimaschutzmanagers für Stegen und das Klima  bedeutet. Der Klimatipp KW51, der am Mittwoch 16.12. im Gemeindeblatt (online, bzw. gedruckt am 17.12.2020) in gekürzter Form (s.u.) erschien, ist sein letzter. Uwe Umwelt widmet sich Projekten, bei denen er mit seinem engagierten Einsatz auch etwas bewirken kann!

Wir vom AK Klimaschutz bedauern dies sehr, können Uwes Entscheidung aber gut nachvollziehen.

 

 

Zum Abschied - Uwe Umwelts letzter Klimatipp für Stegen

5 Jahre nach Pariser Klimaabkommen – Noch mehr Engagement erforderlich (KW51)

Kleines Jubiläum, dies ist der 75. Klimaschutztipp von Uwe Umwelt und zugleich sein letzter. Er hat einen Ruf aus Göttingen bekommen, dort hat eine Studenteninitiative in der vergangenen Woche das Bürgerbegehren „Göttingen Zero“ gestartet. Geht es nach den Initiatoren soll Göttingen bis 2030 klimaneutral werden und Uwe Umwelt soll in der Öffentlichkeitsarbeit mithelfen, um in den nächsten 6 Monaten die erforderlichen Unterschriften zusammen zu bekommen. Uwe hat nicht lange gezögert, zu tief sitzt seine Enttäuschung über den Stegener Gemeinderatsbeschluss gegen die Einstellung eines Klimamanagers*in. In Göttingen erwartet ihn ein spannendes, verheißungsvolles und dringend notwendiges Projekt. Denn auch vergangene Woche häuften sich in den Medien aus Anlass der Unterzeichnung des Paris Klimaabkommens am 12. Dezember 2015 alarmierende Berichte zum Weltklima und auch Deutschland nimmt keineswegs eine Vorreiterrolle ein. Uwe Umwelt hofft, dass die Stegener Bürgerschaft sich weiterhin tatkräftig engagiert, bedankt sich bei seinen aufmerksamen und treuen Lesern und wünscht allen ein frohes und gesundes Weihnachtsfest. Vielleicht führen ja Kai Klima oder Caro Carotta den Klimaschutztipp fort.

[Anmerkung: Der kursiv gesetzte Teil fehlt im Amtsblatt.]

 

Vielen Dank an Uwe Umwelt, der eigentlich Peter Schilken heisst, für seine 75 Klimatipps. Diese gibt es in Kürze auf dieser Website alle noch einmal zum Nachlesen und im besten Fall zum Umsetzen.

 

Dieser Klimatipp wurde nicht abgedruckt:

Leitbild ernst nehmen (KW50)

Uwe Umwelt bekommt einen Anruf von Kai Klima. „Ich habe gerade den Artikel in der Badischen zu der Gemeinderatssitzung gelesen, vorerst kein Klimaschutzmanager in Stegen, Du warst doch bestimmt dabei, erzähl mal mehr“ sprudelt es aus Kai heraus, als Uwe sich meldet. „Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, der Artikel fasst die Inhalte zusammen und gibt die Stimmung gut wieder“ entgegnet Uwe und fährt fort: „Ich kann die ablehnende Haltung der 8 Gemeinderäte, die dagegen gestimmt haben, nicht nachvollziehen. Vielleicht haben sie keine Kinder oder Enkelkinder, die mit ‚Fridays for future‘ auf die Straßen gegangen sind, vielleicht fühlen sie auch einfach immer noch nicht genug durch den Klimawandel bedroht und sehen die Schäden nicht. Auf der anderen Seite hat der Gemeinderat ein energie- und klimaschutzpolitisches Leitbild verabschiedet, in dem sich die Gemeinde Stegen zum Klimaschutz bekennt. Es ist eine Absichtsbekundung, den Klimaschutz vor Ort voran-zutreiben und damit einen lokalen Beitrag zu den globalen Zielen zu leisten. Und jetzt hätten sie die Chance gehabt, mit der Einstellung eines Klimaschutzmanager*in dem Leitbild Taten folgen zu lassen und dies bei wirklich sehr geringen Kosten, dank dreijähriger Bundesförderung. Aber dieses Programm läuft zum Jahresende aus. Wie will der Gemeinderat die Bürgerschaft zum Handel gegen den Klimawandel auffordern, wenn er selbst seine Vorbildfunktion und sein Leitbild nicht ernst nimmt? Bei mir ist die Luft raus und jetzt lass uns bitte über andere Dinge reden“ endet Uwe um dann noch hinzuzufügen „ich komme gleich mit dem Rad rüber, eine kleine Tour wird meinem Gemüt jetzt guttun".